7 gute Vorsätze und wie es wirklich ist!

Wir wollen für unsere Kinder nur das Beste! Schon bevor sie überhaupt auf der Welt sind haben wir genaue Vorstellungen von der Erziehung und WAS sie dürfen und WAS nicht.

Die Realität sieht dann meistens etwas anders aus! Hier kommt unsere Top 7 der besten und gut gemeinten Vorsätze und was wirklich dahinter steckt.

 

  1. „Also mein Kind kriegt nur gesundes Essen! Nur Bio!“

Abends um 19.00 nach einem langen Arbeitstag: „Ich koche schnell nen paar Nudeln, holst du schon mal die Teller und den Ketchup aus dem Schrank?“

He is his mothers child. #iloveketchup

A video posted by becki kerry (@becki_kerry) on

  1. „Bei uns zu Hause wird kein Fernsehen geguckt!“

Dauerregen am Wochenende, Kopfschmerzen und schreiende Kinder: „Hier ist die Fernbedienung, aber nur ne halbe Stunde!“

 

  1. „Süßigkeiten? Die gibt’s bei uns nicht!“

Abends auf dem Sofa: „Sag mal Mama, sind das da Smarties die du isst? Krieg ich auch welche?“

@amylberry genius. Everyone needs a #candydrawer. #weddingdiet

A photo posted by John Cain Photography (@johncainsargent) on

  1. „Also unser Baby wird Abends mit auf Partys und Geburtstage mitgenommen. Wozu gibt es ein Reisebett?“

Das Baby hat die letzten 2 Nächte durchgeschrien und heute steht ein Geburtstag an: „Wollen wir nicht doch zu Hause bleiben? Die Couch ist so gemütlich und der Kleine schläft in fremder Umgebung sowieso nicht.“

 

  1. „Meine Kinder werden ihr Zimmer selber aufräumen, da muss man konsequent sein. Fehlt ja noch das ich denen das Spielzeug hinterhertrage!“

30 Minuten vor der Kinoverabredung mit den Freundinnen: „Sorry aber es wir 10 Minuten später, ich muss grad noch das Kinderzimmer aufräumen, macht ja sonst niemand!

  1. „Mein Kind und ein Smartphone? Frühestens mit 15! Wir hatten so was früher auch nicht!“

Auf der Autobahn im Stau: „Ja okay du kannst mein Handy haben und Angry Birds spielen aber nur bis wir von der Autobahn abfahren!“

  1. „Ich werde meine Kinder nicht anschreien! Wir werden vernünftige Gespräche führen.“

Im Wohnzimmer über die Legosteine gestolpert und die Kinderzimmertür geht vor Chaos nicht mehr zu: „Verdammt noch mal räumt ihr jetzt endlich eure Sachen weg? Ich zähle bis drei und dann ist was los!“

Fragt sich nur was passiert wenn man wirklich bis drei zählt und die Kinder merken das nicht wirklich was passiert!

Naja, vielleicht klappt es ja beim nächsten Kind mit den Vorsätzen.